Hirschbiegel + Grundstein | Kolumne: Neulich im Gerichtssaal
Wir erstellen und liefern IT Anwendungssysteme und Dienstleistungen für verschiedene Branchen. Ein Schwerpunkt liegt auf unserem Management-System KOKOS.event für Theater- und Eventmanagement.
Theater, Oper, Veranstaltungsmanagement, Festspiel, Disposition, Personalplanung, Anwendungsentwicklung, Zeiterfassung, Mindestlohn, Ressourcen, Einsatzplanung
3206
single,single-post,postid-3206,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2,vc_responsive

15 Jan Kolumne: Neulich im Gerichtssaal

Zeitung TheaterManagement AktuellAls Kolumnist für das Fachmagazin TheaterManagement aktuell wirft H+G-Geschäftsführer Matthias Hirschbiegel Schlaglichter auf aktuelle Themen der Kultur- und Veranstaltungsbranche.

In der vergangenen Woche wurde ich in einen Gerichtssaal zitiert, um als Zeuge befragt zu werden. Eine
Akte war jedoch nicht auffindbar. Daraufhin ergab sich ein Gespräch der Anwesenden über ein künftiges
Dokumentmanagement in deutschen Gerichten. Man gewann gemeinsam die Erkenntnis, dass das Chaos
der Dokumentablage durch ein Chaos aufgrund von Sicherheitsvorkehrungen ersetzt werden wird.

Die Gefahr krimineller Machenschaften liegt thematisch bedingt im Umfeld der Justiz sehr nahe. Wie aber
sieht das in Kunst und Kultur aus? Auch wenn Theater keine ausgesprochenen Ziele krimineller Hacker-
Banden sind, wurde ich im letzten Jahr zweimal mit Angriffen, sogenannten Cyberattacken, auf Theater
konfrontiert.

Letztendlich stellte sich jedoch heraus, dass bei einem der beiden Fälle der Schaden von einem
scheidenden Mitarbeiter verursacht wurde. Dies hört man aber allenthalben und ist sicherlich nicht
theaterspezifisch. Im zweiten Fall ergab eine Untersuchung des Systems, dass der infizierte Computer nur
genutzt wurde, um andere Computer im Internet anzugreifen. Er wurde also bildlich gesprochen als Brücke
genutzt. Der Sinn darin liegt in der Verschleierung des Weges zum Angreifer. Das Theater war also gar nicht
das eigentliche Ziel.

Wesentlich häufiger als Cyberattacken begegnete mir jedoch das Problem der per E-Mail gesendeten Viren
oder Verweise auf Webseiten, die vertrauliche Informationen abfischen. Diese Gefahren sind aber
keineswegs rein technischer Natur: Vielmehr sind hier Menschen involviert, die dazu verleitet werden, das
Falsche zu tun.

Welche Schlüsse ziehe ich aus diesen Beobachtungen? Der technische Schutz ist oft ausreichend. Der
eigentliche Schwachpunkt ist der Benutzer, der in der Hektik des Alltags zeitnah reagieren muss und über
mögliche Gefahren nicht ausreichend aufgeklärt ist. Schulen Sie daher unbedingt Ihre Mitarbeiter bezüglich
Computer- und Datensicherheit. Oftmals kann schon Ihr IT-Experte wichtige Handlungsweisen vermitteln. Ach
ja: Die im Gerichtssaal so dringend benötigte Akte wurde später in einer anderen Korrespondenz gefunden.