Hirschbiegel + Grundstein | Kolumne: Die Zeit schreitet voran
Wir erstellen und liefern IT Anwendungssysteme und Dienstleistungen für verschiedene Branchen. Ein Schwerpunkt liegt auf unserem Management-System KOKOS.event für Theater- und Eventmanagement.
Theater, Theatersoftware, Oper, Veranstaltungsmanagement, Festspiel, Disposition, Personalplanung, Anwendungsentwicklung, Zeiterfassung, Mindestlohn, Ressourcen, Einsatzplanung, Dienstpläne, Dienstplanung, Dienstplan, Dienstplansoftware, Theatermanagement, Software, Oper Software, Theater Software, Wochenplan, Tagesplan, Abrechnung, Probenplan, Tagesprobenplan, Fundus, Vertragswesen, Vertrag, Honorar, Orchester, Künstlervertrag, Aufgabenplanung, Kalkulation, Dienstplanungssoftware
3184
single,single-post,postid-3184,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2,vc_responsive

01 Aug Kolumne: Die Zeit schreitet voran

Zeitung TheaterManagement AktuellAls Kolumnist für das Fachmagazin TheaterManagement aktuell wirft H+G-Geschäftsführer Matthias Hirschbiegel Schlaglichter auf aktuelle Themen der Kultur- und Veranstaltungsbranche.

Der Beginn einer Spielzeit ist auch immer wieder ein Neuanfang. Er birgt Chancen zur Entwicklung, nicht zuletzt deshalb, weil wir aus Vergangenem lernen.

Über die Jahre konnte ich dutzende Schauspiel- und Musiktheater besuchen. Mir begegneten Intendanten, die sich nur für ihre eigenen Inszenierungen interessierten und Verwaltungsdirektoren, die der Meinung waren, mit Papier und Bleistift ließe sich in der heutigen Zeit ein Haus effizient führen. Diese Ansätze sind einfach nicht mehr zeitgemäß. Zunehmend häufiger trifft man jedoch auf den gegenteiligen Menschenschlag: Offene Intendanten mit dem Blick für das Ganze und Verwaltungsdirektoren, die sich der beschleunigten Zeit, den hohen Bürokratieanforderungen sowie dem zunehmenden Budgetdruck stellen und neue Wege suchen und beschreiten.

Es kommt darauf an, Optimierungspotenzial zu erkennen und zu nutzen. Dies gilt sowohl für die Kunst als auch für die verwaltungstechnischen Prozesse, die eine künstlerische Darbietung erst ermöglichen. Der kreative Part der Kunst ist nicht meine Domäne und ich werde mir noch nicht einmal im Rahmen einer Kolumne anmaßen darüber zu urteilen.

Der Bereich der Organisation von Theatern ist mir jedoch sehr vertraut und ich möchte dieses Forum wiederholt dafür nutzen, alle Leser zu motivieren, die Optimierungspotenziale zu suchen und anzugehen: Brechen Sie Abteilungsdenken auf und nutzen Sie die Möglichkeiten vorhandener Werkzeuge und Prozesse intensiver, als Sie dies bisher gemacht haben. Ein Aktivposten der Theater ist der hohe Grad an Eigenmotivation ihrer Mitarbeiter. Machen Sie Gebrauch von ihm, auch um neue Wege zur Mitarbeiterführung gemeinsam mit dem Betriebsrat zu entwickeln. Die Zeit schreitet voran.